Taizé an der falschen Stelle verbindlich?

„Taizé wird katholisch“ heißt es auf der Website ‚Christ im Dialog‘. Hinweise dafür meint der Autor darin zu finden, dass von dort eher geistliche als poltische Äußerungen kommen, darin dass nicht häufiger von Partnerschaft und Sexualität die Rede ist. Besonders klar liest sich das im Absatz „Die Taizé-Bewegung ist politisch unverbindlich geworden“

Ein weiterer Hinweis scheint für den Autor zu sein, dass in der Ökumene zu mehr gemeinsamen Andachten und Wortgottesdiensten aufgefordert wird, statt zum gemeinsamen Abendmahl. Außerdem habe man ein exklusiv christliches Profil.

Wenn ich mir den Artikel so durchlese, bringe ich die Haltung darin auf die kurze Formel ‚Ökumene ist politische Verbindlichkeit bei gleichzeitiger geistlicher Unverbindlichkeit‘

?

Habe ich den Text jetzt vielleicht falsch verstanden? Dann erkläre ihn mir doch bitte mal jemand. Und so ganz nebenbei war ich der Meinung, Taizé sei eine geistliche Gemeinschaft. Hab‘ ich jetzt irgendwas nicht mitgekriegt?

Werbeanzeigen

„WegNotizen“ – schon wieder ein neuer Blog

Noch ganz frisch ist der Blog „WegNotizen – Unterwegs mit mir und anderen“.

Na, da wünsche ich doch mal viel Freude beim Bloggen! Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Beiträge.

Schmunzeln musste ich ja ein bisschen bei der Angabe (bzw. dem Platzhalter) unter ‚Über mich‘, die gestern noch zu lesen war: „Ich arbeite dran“ – wenn das mal nicht das christliche Programm schlechthin ist… 😀

Lieber Diakon, willkommen in der Blogoezese!